Pressemitteilungen

20.09.2017

Philip Morris und die sieben Geißlein

Philip Morris International, einer der weltgrößten Tabakkonzerne, kündigt an, er wolle eine „rauchfreie Zukunft gestalten“, und dazu den Umstieg von Zigaretten auf weniger gesundheitsschädliche Nikotinprodukte fördern. Gesundheitsorganisationen bezweifeln die Ernsthaftigkeit des Unternehmens.

(PDF-Datei)

 

24.10.2016

Bevölkerung für Tabakwerbeverbot

Die große Mehrheit der Deutschen begrüßt das von der Bundesregierung vorgeschlagene Verbot der Tabakaußenwerbung. Ärzte sind fassungslos, dass eine Gruppe von CDU/CSU-Politikern versucht, das Werbeverbot im Endstadium des Gesetzgebungsverfahrens zu hintertreiben.

(PDF-Datei)

 

28.12.2015

Verkehrsverbund Berlin Brandenburg im neuen Jahr dampffrei

Nach den Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn besteht bereits seit 2011 ein E-Dampfverbot in allen Zügen. Dieses Verbot gilt damit eigentlich auch für die S-Bahn Berlin GmbH, als Tochterunternehmen der DB AG. Allerdings ist es bislang für S-Bahnfahrgäste nicht erkennbar. Auf Betreiben des ÄARG wird dem nun durch die Aufnahme des Verbots in die Beförderungsbedingungen des Verkehrsverbundes begegnet.

(PDF-Datei)

 

19.10.2015

Überfälliges Tabakwerbeverbot

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt schlägt im Rahmen der Novellierung des Tabakgesetzes ein Verbot der Tabakwerbung im Außenbereich und im Kino vor. Der Vorschlag liegt gegenwärtig den Bundesministerien und den zuständigen Ministerien der Bundesländer zur Abstimmung vor. „Das vorgeschlagene Tabakwerbeverbot ist notwendig, angemessen und verfassungsgemäß“, stellt der Vorsitzende des Ärztlichen Arbeitskreises Rauchen und Gesundheit e.V. Friedrich Wiebel anlässlich der Jahreshauptversammlung des Arbeitskreises fest. „Das Verbot ist längst überfällig!“

(PDF-Datei)